Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 746 mal aufgerufen
 Artilleriesysteme
Frank_Herzig Offline

Großer Stern mit Ehrenkranz


Beiträge: 7.779
Punkte: 181.774

19.10.2017 11:22
120 mm Granatwerfer 2S12 "Sani" Antworten

2S12 Sani (russisch 2С12 Сани) ist der Name eines Waffensystems, dessen Hauptkomponente ein 120-mm-Granatwerfer ist. Das ab 1979 entwickelte und ab 1981 in der Sowjetunion hergestellte System löste in der Bewaffnung der Sowjetarmee und anderer Armeen die verschiedenen Granatwerfer der Kaliber 120 mm ab. Mit dem System 2S11 Tundscha (russisch 2С11 Тунджа) steht auch eine Variante auf Selbstfahrlafette zur Verfügung.

Bild entfernt (keine Rechte) Bild entfernt (keine Rechte)


120-mm-Granatwerfer 2B11

Der 120-mm-Granatwerfer 2B11 besteht aus
dem Rohr mit Bodenstück und Ladesicherung
dem Zweibein
der Bodenplatte
dem Richtaufsatz MPM-44M1
dem Kollimator K-1
dem Beleuchtungssatz Lutsch PM2M
dem Fahrgestell 2L81 (russisch 2Л81)
dem Zubehör

Der Granatwerfer besitzt ein glattes Rohr und verschießt flügelstabilisierte Wurfgranaten. Geladen wird der Werfer von vorn über das Rohr. Am Rohr ist vorn eine Ladesicherung angebracht, die ein erneutes Nachladen bei nicht entladenem Werfer verhindert. Eine eingespielte Bedienung ist in der Lage, den Werfer sehr schnell nachzuladen. Unter Gefechtsbedingungen kann jedoch nicht immer zweifelsfrei festgestellt werden, ob die geladene Granate tatsächlich verschossen wurde. Ein erneutes Nachladen bei noch geladenem Werfer führt durch das Ansprechen des Aufschlagzünders der im Rohr befindlichen Granate zur Explosion der Munition. Die Einführung der Ladesicherung stellt daher eine wesentliche Steigerung des Gefechtswertes der Waffe dar. Das Bodenstück schließt das Rohr nach hinten ab und leitet die Rückstoßkräfte in die Bodenplatte ein. Bodenplatte und Zweibein dienen zum Richten des Werfers und nehmen die Rückstoßkräfte auf. Sowohl nach der Seite als auch in der Höhe wird der Werfer über einfache Spindeln gerichtet.

Als Visier wird der Richtaufsatz MPM-44M zusammen mit dem Kollimator K-1 verwendet. Der Richtaufsatz MPM-44M vergrößert bei einem Gesichtsfeld von 9° 2,5-fach. Er kann mit der Nachtbeleuchtung Lutsch PM2M versehen werden.

Das Fahrgestell 2L81 ist ein einachsiges, gefedertes Fahrgestell. Dabei handelte es sich um eine geschweißte Konstruktion aus Stahlrohr. Mit Hilfe des Fahrgestells kann der Werfer als Anhängelast vom Transportfahrzeug gezogen oder über kurze Strecken im Mannschaftszug bewegt werden.

Die NVA beschaffte den Werfer 2B11 ab 1985. Mit ihm sollten die vorhandenen 120-mm-Granatwerfer M1943, aber auch die zahlreichen noch als Ersatzbewaffnung genutzten 82-mm-Granatwerfer Modell 37/41 in den Granatwerferbatterien der motorisierten Schützenregimenter abgelöst werden. Dieser Prozess konnte bis zur Auflösung der NVA jedoch nicht abgeschlossen werden. Insgesamt wurden nur 75 Werfer beschafft.

Auf die Beschaffung des Transportfahrzeuges 2F510 verzichtete die NVA. Stattdessen wurden als Zugmittel Lkw LO 2002 A genutzt.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/2S12_Sani#NVA

Frank

---
Träume nicht dein Leben - lebe deinen Traum!
Alter ist eine Zahl - keine Ausrede!


Frank_Herzig Offline

Großer Stern mit Ehrenkranz


Beiträge: 7.779
Punkte: 181.774

12.01.2018 15:27
#2 RE: 120 mm Granatwerfer 2S12 "Sani" Antworten

Vergleicht mal bitte das rot geschriebene mit dem Befehl, welchen ich im Archiv gefunden habe.....

Schaut euch mal den ersten und zweiten Anstrich an.

Daraus ist nicht geworden.

Bild entfernt (keine Rechte)

Frank

Frank

---
Träume nicht dein Leben - lebe deinen Traum!
Alter ist eine Zahl - keine Ausrede!


Frank_Herzig Offline

Großer Stern mit Ehrenkranz


Beiträge: 7.779
Punkte: 181.774

07.12.2018 13:50
#3 RE: 120 mm Granatwerfer 2S12 "Sani" Antworten

Hier Fotos von Modellen der Variante 120 mm Granatwerfer auf MTP-LB

Bild entfernt (keine Rechte)

Bild entfernt (keine Rechte)

Von diesen, natürlich den originalen, sollten unseren Granatwerferbatterien jeweils 8 Stück bis Anfang der 90ziger Jahre zugeführt werden. Siehe auch das Dokument weiter oben.

Quelle: www.ddr-modellbau.de

Frank

Frank

---
Träume nicht dein Leben - lebe deinen Traum!
Alter ist eine Zahl - keine Ausrede!


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
82 mm Granatwerfer 37/41 der GWBttr. der MSB
Erstellt im Forum Artilleriesysteme von Frank_Herzig
7 05.03.2021 09:41
von Frank_Herzig • Zugriffe: 811
240mm-Granatwerfer"Tulpe", RUS -Sputnik
Erstellt im Forum Neues zum Militär und zur Militärtechnik von Bernd_650
0 06.07.2017 10:13
von Bernd_650 • Zugriffe: 271
30mm Automatischer Granatwerfer AGS-17 (6G10)
Erstellt im Forum Artilleriesysteme von Frank_Herzig
0 02.07.2017 20:09
von Frank_Herzig • Zugriffe: 529
Sani in den MSB
Erstellt im Forum Fragen an uns von Falk_Hodermann
1 23.03.2015 16:05
von Detlef_Winter1 (unvergessen + 30.04.2019) • Zugriffe: 472
RE: Die Granatwerferbatterien der MSB
Erstellt im Forum Einsatzgrundsätze von Robert_Gottwald
9 12.07.2015 16:23
von Frank_Herzig • Zugriffe: 862
Der Granatwerfer "AGS-17"(30mm)
Erstellt im Forum Schützenwaffen von Karsten_Scherf
1 16.05.2013 20:01
von • Zugriffe: 436
"Granatwerfer zerfetzen Panzer und Bunker" RUS
Erstellt im Forum Neues zum Militär und zur Militärtechnik von Bernd_650
1 02.07.2012 13:51
von • Zugriffe: 477
RE: Granatwerfer
Erstellt im Forum Schützenwaffen von Bernd_650
7 20.05.2022 06:16
von Frank_Herzig • Zugriffe: 517
 Sprung  
Impressum & Copyright | 2011- © MSR-16.de | Gestalter des Forums (Layout): Frank_Herzig | Administratoren: Frank_Herzig & Karsten _Scherf
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz