Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 13 Antworten
und wurde 529 mal aufgerufen
 Regiments Med. - Punkt (RMP)
Siegfried_552 Offline




Beiträge: 278
Punkte: 305

28.12.2012 17:19
RE: Gesundheitswesen in der NVA Antworten

Hallo Freunde,

anbei ein Dokument welches Dich immer begleitete, das Du aber kaum (ganz wenig) zu Gesicht
bekommen hast. Selbst bei Versetzungen ging es in versiegelten Zustand über die meist
unerforschlichen Kaderwege.(ich weiss wovon ich rede). Trotzdem konnte niemand besser
über Deinen gesundheitlichen Zustand Auskunft geben als Dein <<Alle Impfungen, Untersuchungen, Lazarettaufenthalte mit oder ohne OP wurden hier
peinlichst genau nachgewiesen.
Deshalb wie immer:
"Vorwärts!-Mir nach".
meint Sieg









[ Editiert von Administrator Siegfried_552 am 28.12.12 17:23 ]


Peter_770 (unvergessen + 20.05.2020) Offline



Beiträge: 332
Punkte: 925

28.12.2012 17:27
#2 RE: Gesundheitswesen in der NVA Antworten

Ja Siegfried,die G - Bücher wurden über unerforschliche Wege versendet.Mit der P-Akte,davon habe ich wohl hunderte in meiner Amtszeit versendet,gingen sie nie weg.
Manchmal bekam es der AA auch persönlich mit auf dem Weg zur neuen Dienststelle.


Detlef_Winter ( gelöscht )
Beiträge:

29.12.2012 12:48
#3 RE: Gesundheitswesen in der NVA Antworten

Hallo,
ja, die Gesundheitsakte bekamen wir ja auch teilweise ausgehängigt. ich kann mich genau noch an die Entlassungsuntersuchung ereinnern. Ruck Zuck ging das! Mund auf - Stethoskop angesetzt - kurze belanglose befragung und ab ging die Luzi. Kurz und bündig. Mir kam es vor, als unbequeme Antworten auf Punkto Gesundheit schnell umgangen bzw, ignoriert wurden.
Habt Ihr überhaupt einen Kontakt mit einem ehemaligen Militärazt oder feldscher? Der könnte bestimmt ne menge erzählen!!
Ich ahtte z.Bsp. einen Unfall in der Thematik Panzernahbekämpfung. Vom Turm sollte ich auf den Panzer springen und mit einer Plane die Sehschlitze verdecken. Dabei bin ich abgerutscht und mit dem Linken Fuss auf die Panzerkette gekommen und bauts lag ich am Boden. Resultat war eine recht schmerzliche verletzung des linken Knöchels. Nach 2 Wochen Med.Punkt und Zinkleimverband gings wieder als "Gesund!" weiter. Diese verletzung spüre ich manchmal bis heute noch, aber bei der Abschlußuntersuchung wollte keiner etwas davon wissen.
Man hat sich manchmal gefragt, was sich Verantwortliche bei der Musterung bzw. Einberufung gedacht haben.
Bestimmt war die Stellungzahl ausschlaggebend.
Mein Gott, wer da alles gezogen wurde und mit was für Gesundheitsprobleme!!!!!
Ich kann Euch da geschichten erzählen das glaubt mir keiner!!!
Das selbe traf auch auf die Batalions Feldscher zu. Zu den morgens üblichen Sprechstunden spielten sich manchmal Szenen ab, die heute bestimmt keiner mehr wissen will.

Na gut, schönen Tag noch
Ded


Harald_970 Offline




Beiträge: 305
Punkte: 2.463

31.12.2012 00:14
#4 RE: Gesundheitswesen in der NVA Antworten

Hallo Detlef!

Ich finde deinen Beitrag prima. Wir haben ohnehin ein Defizit von Beiträgen aus der Sicht des einfachen Soldaten. Ich nehme mal deinen letzten Satz "Zu den morgens üblichen Sprechstunden spielten sich manchmal Szenen ab, die heute bestimmt keiner mehr wissen will".
Wir wollen doch festhalten, wie es wirklich gewesen ist, wenn wir wissen wollten wie es hätte sein sollen, dann bräuchten wir doch nur das ND von damals abschreiben.
Sicher gibt es Leute, die wollen nichts mehr davon wissen, wofür sie Verantwortung getragen haben und wie sie dieser Verantwortung gerecht geworden sind, die werden auch in unserem Forum keine Stellung dazu beziehen.
Also ist es an uns, die Wahrheit für kommende Generationen aufzubewahren.
Zur Sache: Nach welchen Kriterien das WKK die Tauglichkeit beurteilte, entzieht sich meiner Kenntnis. Unstreitig ist doch aber sicherlich, dass bei der Musterung alle Register gezogen wurden, dem Ehrendienst zu entgehen und wenn das nicht klappte, eine nettere Waffengattung als Mot.-Schütze zu erreichen. Ich glaube, dass ist in jeder Wehrpflichtarmee so. Die hatten auch sicher ein Soll zu bringen, nicht nur an Wehrpflichtigen. Da das gesellschaftliche Sein das Bewusstsein noch nicht hinreichend beeinflusst hatte, blieb eben nur der Druck und Versprechungen.
Unter Garnisonsbedingungen gab es einen RMP, der im Mob-Fall auf eine Sanitätskompanie aufgestockt wurde. Die Soldaten dort haben genauso ihre Aufgaben erfüllt, wie jeder Andere im TT. Sie mussten ja neben der Gesundheitsfürsorge noch die tägliche Gefechtsausbildung sicherstellen. Und da ging öfter mal was daneben, weil der Personalbestand so gering war.
Wie es bei euch im MSB lief, weiss ich nicht, aber alle, Ärzte und Schwestern, haben das Beste versucht.
An einen Arzt kann ich mich besonders erinnern, sie nannten ihn Ltn. Tasche, weil er ständig mit so ner abgewetzten Tasche rumlief. Der hatte eine Spezialität:Untersuchung der Prostata mittels Finger ... . Den Überzieher hatte er immer griffbereit.

Gruß Harald!


Peter_770 (unvergessen + 20.05.2020) Offline



Beiträge: 332
Punkte: 925

31.12.2012 13:50
#5 RE: Gesundheitswesen in der NVA Antworten

Ja Harald,Leutnant " Tasche " war ein OaZ-Arzt in der Dienststellung Ltr.RMP.Er hatte ständige Angst um die Petschaft.Deswegen rannte er immer mit der Petschaft in der Tasche herum.


Siegfried_Krusche Offline




Beiträge: 222
Punkte: 551

12.03.2013 18:22
#6 RE: Gesundheitswesen in der NVA Antworten

Zitat
Gepostet von Harald_970
Unstreitig ist doch aber sicherlich, dass bei der Musterung alle Register gezogen wurden, dem Ehrendienst zu entgehen und wenn das nicht klappte, eine nettere Waffengattung als Mot.-Schütze zu erreichen.

Gruß Harald![/b]



..mit mir ist einer eingerückt, der einen offensichtlichen Gehfehler infolge eines Hüftschadens hatte (wenn der nicht echt gewesen sein sollte, dann war es hervorragend gespielt..). Ausbildung hat der nicht mitgemacht, sein Job war "täglich mehrmaliges Fegen des Außenreviers zwischen
I. MSB und Küche"- war übersichtlich.
Er ist dann nach ein paar Wochen und etlichen Untersuchungen doch als dienstuntauglich entlassen worden..
Die Frage ist: Warum hat man das nicht vorher abgeklärt?
So war es doch einfach nur Stress für alle Beteiligten (auch wenn es das Wort damals noch nicht gab)

Peter kann sich möglicherweise an ihn erinnern (ist sehr viel verlangt, ich weiss..) - war so ein langer, dürrer, schlaksiger, dunkelhaariger, den Namen weiss ich nicht mehr.
Sah ein bisschen aus, wie der Indianer in "Einer flog über das Kuckucksnest".. und so in der Art, der Welt entrückt- hat er auch seinen Besen bewegt.

Siggi

"Man unterscheidet sich manchmal genauso von sich selbst wie von den anderen"
La Rochefoucauld (1613 - 1680)


Peter_770 (unvergessen + 20.05.2020) Offline



Beiträge: 332
Punkte: 925

12.03.2013 20:45
#7 RE: Gesundheitswesen in der NVA Antworten

Hallo Siegfried,wenn ich mich recht erinnere,hatte er den Spitznamen " Elch ".Er marschierte immer hinten,da er in der Mitte der Marschordnung alles außer Tritt gebracht hätte.Er brauchte um sich herum immer etwas mehr Raum beim Marschieren.
Gruß Peter


Siegfried_Krusche Offline




Beiträge: 222
Punkte: 551

12.03.2013 20:57
#8 RE: Gesundheitswesen in der NVA Antworten

... du hast ihn vor Augen ?
Ich bin begeistert !
.. aber an den Namen "Elch" kann ich mich auch nicht erinnern.
Ja, vielleicht hat er ein paar "Mitmarschierversuche" gemacht..
Danke, Peter

Siggi

"Man unterscheidet sich manchmal genauso von sich selbst wie von den anderen"
La Rochefoucauld (1613 - 1680)


Siegfried_Krusche Offline




Beiträge: 222
Punkte: 551

14.03.2013 19:36
#9 RE: Gesundheitswesen in der NVA Antworten

Zitat
Gepostet von Harald_970
....klappte, eine nettere Waffengattung als Mot.-Schütze zu erreichen.

Gruß Harald![/b]



..jetzt fällt mir noch etwas auf: "nettere Waffengattung ? was sollte denn das für eine sein?

Siggi
(Waffenfarbe weiß!)

"Man unterscheidet sich manchmal genauso von sich selbst wie von den anderen"
La Rochefoucauld (1613 - 1680)


Thomas_Engelhardt Offline



Beiträge: 101
Punkte: 103

07.04.2013 22:21
#10 RE: Gesundheitswesen in der NVA Antworten

Hallöchen,

weder Spitzname noch Platz in der Marschordung sind korrekt für den benannten AA.
Er marschierte prinzipiell nicht mit, da seine Bewegung als auch (leider) die Lacher, die er damit erzeugte, jegliches koordiniertes und zielgerichtetes Marschieren über eine längere Strecke unmöglich machte.
"Elch" als Spitzname war längst belegt, sein Spitzname war "HANGHUHN", gedient hat er in der 1. MSK.

Viele Grüße

Thomas

Die über Nacht sich umgestellt, und sich zu jedem Staat bekennen - das sind die Praktiker der Welt, man könnte sie auch Lumpen nennen.
(Wilhelm Busch)


Siegfried_Krusche Offline




Beiträge: 222
Punkte: 551

10.04.2013 18:24
#11 RE: Gesundheitswesen in der NVA Antworten

Hallo Thomas,
danke für deine Anmerkungen.
Könnten wir uns kennen?
Wo / was warst du in der "Hanghuhn"- Ära?

Siggi

"Man unterscheidet sich manchmal genauso von sich selbst wie von den anderen"
La Rochefoucauld (1613 - 1680)


Thomas_Engelhardt Offline



Beiträge: 101
Punkte: 103

10.04.2013 23:41
#12 RE: Gesundheitswesen in der NVA Antworten

Hallo Siggi,
die "Hanghuhn-Ära" muss Anfang der 80er Jahre gewesen sein als unser Einzugsbereich Bezirk Karl-Marx-Stadt wurde. Der Dialekt ist bis heute posttraumatisch ...

Ich war in der 1. bis 83 dort die 680
Und Du?


Viele Grüße

Thomas

Die über Nacht sich umgestellt, und sich zu jedem Staat bekennen - das sind die Praktiker der Welt, man könnte sie auch Lumpen nennen.
(Wilhelm Busch)


Siegfried_Krusche Offline




Beiträge: 222
Punkte: 551

11.04.2013 23:34
#13 RE: Gesundheitswesen in der NVA Antworten

Hallo Thomas,
der "Hanghuhn- Elch- Indianer", den ich meine (und an den Peter sich erinnert), war im November / Dezember 1973 aktuell.
Aber vielleicht gab es ja in jedem DHJ so einen Fall.. und die Spitznamen werden vererbt..???

Siggi

(ich war in der 1.MSK schlichter Gefreiter (Frühbeet natürlich.. ) als Gruppenführer)

"Man unterscheidet sich manchmal genauso von sich selbst wie von den anderen"
La Rochefoucauld (1613 - 1680)


Thomas_Engelhardt Offline



Beiträge: 101
Punkte: 103

12.04.2013 22:09
#14 RE: Gesundheitswesen in der NVA Antworten

Hallo Siggi,
an welchen der "Fälle " sich Peter erinnert, ist nicht dokumentiert!
Definitiv habe ich ihn erlebt, vielleicht meint Peter ihn?

Viele Grüße

Thomas

Die über Nacht sich umgestellt, und sich zu jedem Staat bekennen - das sind die Praktiker der Welt, man könnte sie auch Lumpen nennen.
(Wilhelm Busch)


«« Med. Punkt
 Sprung  
Impressum & Copyright | 2011- © MSR-16.de | Gestalter des Forums (Layout): Frank_Herzig | Administratoren: Frank_Herzig & Karsten _Scherf
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz