Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 6 Antworten
und wurde 482 mal aufgerufen
 Pioniermunition
Frank_Herzig Offline

Großer Stern mit Ehrenkranz


Beiträge: 7.779
Punkte: 181.774

29.06.2012 21:30
RE: Antipersonenminen vom Typ MON Antworten

Hallo Harald,

hatten wir im RML Antipersonenminen vom Typ MON?

Wenn ja, welche Ausführung?

Wenn nein, war eine Zuführung solcher Minen geplant, wenn ja, in welcher Anzahl?

Frank

--

Frank

---
Träume nicht dein Leben - lebe deinen Traum!
Alter ist eine Zahl - keine Ausrede!


Harald_970 Offline




Beiträge: 301
Punkte: 2.086

01.07.2012 11:43
#2 RE: Antipersonenminen vom Typ MON Antworten

Hallo Frank!
Da kann ich leider nichts dazu sagen, Minen wurden durch den Pionierdienst verwaltet.

Gruß Harald!


Frank_Herzig Offline

Großer Stern mit Ehrenkranz


Beiträge: 7.779
Punkte: 181.774

01.07.2012 13:37
#3 RE: Antipersonenminen vom Typ MON Antworten

Mal sehen, ob wir einen von unseren Pionieren mal bewegen können

Frank

---
Träume nicht dein Leben - lebe deinen Traum!
Alter ist eine Zahl - keine Ausrede!


Frank_Herzig Offline

Großer Stern mit Ehrenkranz


Beiträge: 7.779
Punkte: 181.774

09.09.2018 18:53
#4 RE: Antipersonenminen vom Typ MON Antworten

Hier bin ich auch nicht weiter gekommen....

Paar Angaben:

Richtminen (Directional Fragmentation Mines): Auch als Richtsplitterladungen, Horizontalschützenminen oder gerichtete Ladungen bezeichnet. Ausgelöst durch Auslösedraht oder elektrische Fernzündung. Leicht gebogener Kunststoffkörper mit Standbeinen zum Aufstellen im Gelände, oder Halterungen zum Anbringen an Gegenständen oder Bäumen. Sie wirken durch eine Splitterladung in eine zuvor bestimmte Richtung. Bekanntester Vertreter der Richtminen ist die US-amerikanische M18 Claymore; weitere bekannte Modelle von Richtminen sind etwa die jugoslawische MRUD, oder die russische MON-Reihe (MON-50, MON-90, MON-100, MON-200)

Das Minengehäuse ist aus braunem oder grünem Kunststoff gefertigt und gleichmäßig nach hinten gebogen. An der Minenoberseite befinden sich eine Visiereinrichtung sowie zwei Zündkanäle zur Zünderaufnahme. Die Mine kann mittels Zweibein im Gelände verlegt, oder mit der Halterung an Bäumen angebracht werden. Sie ist inklusive Zweibein und Zünder ca. 360 Millimeter hoch, 226 Millimeter breit und 66 Millimeter tief.

Verpackt werden die Minen mit dem Zubehör in einer Holzkiste zu je sechs Minen, drei Halterungen, drei Tragetaschen und sechs Behältern zum Zündertransport.

Nach Auslösen des Zünders wird die Verstärkerladung zur Wirkung gebracht und dadurch die Hauptladung initiiert. Dadurch werden die ca. 500 zylindrischen Splitter etwa 50 Meter in die durch den Pfeil gekennzeichnete Richtung geschossen.

Die Mine kann elektrisch ferngezündet (ÄDP-r-Zünder), oder durch Stolperdraht ausgelöst werden (Zugzünder der MUV-Serie oder RO-1). Durch den Zeitzünder WZD-6Tsch kann eine Auslösezeit von 15 Minuten bis sechs Stunden eingestellt werden.



Frank

Frank

---
Träume nicht dein Leben - lebe deinen Traum!
Alter ist eine Zahl - keine Ausrede!


Frank_Herzig Offline

Großer Stern mit Ehrenkranz


Beiträge: 7.779
Punkte: 181.774

09.09.2018 18:57
#5 RE: Antipersonenminen vom Typ MON Antworten

Bitte beachten, diese Aussage ist von 1996!!!!

Quelle:

Otfried Nassauer ist Leiter des Berliner Informationszentrums für Transatlantische Sicherheit (BITS). Diese Stellungnahme wurde als Anhörungs-Beitrag auch für UNICEF-Deutschland erarbeitet. Für vertiefende Informationen siehe: Küchenmeister, Thomas und Nassauer, Otfried: Gute Mine zum Bösen Spiel - Landminen made in Germany, KOMZI-Verlag, Idstein, Dezember 1995, ISBN 3-929522-31-4

"....


Antipersonenminen bei der Bundeswehr - Ist ein Verzicht möglich?

Überlegungen anläßlich der Anhörung von terre des hommes am 29.2.1996 in Bonn


von Otfried Nassauer

Die Bundeswehr verfügt zur Zeit über - im internationalen Vergleich - relativ wenige Antipersonenminen meist älteren Produktionsdatums; nach unseren Schätzungen handelt es sich um

•höchstens 400.000 Springsplitterminen vom Typ DM-31, eine Weiterent­wicklung der S-Mine 35 aus Wehrmachtszeiten


sowie ca 33.000 Claymore-artige Splitterminen DM-51; dies sind von der NVA übernommene russische Minen des Typs MON-50.

...."

Das heißt für mich, dass in der NVA auch nicht sehr viele Antipersonenminen vorhanden waren....

Frank

Frank

---
Träume nicht dein Leben - lebe deinen Traum!
Alter ist eine Zahl - keine Ausrede!


Frank_Herzig Offline

Großer Stern mit Ehrenkranz


Beiträge: 7.779
Punkte: 181.774

20.09.2018 08:02
#6 RE: Antipersonenminen vom Typ MON Antworten

Die NVA hatte von diesen Richtminen wohl zwei Varianten im Bestande:

* MON-50

* MON-200

Frank
--

Frank

---
Träume nicht dein Leben - lebe deinen Traum!
Alter ist eine Zahl - keine Ausrede!


Frank_Herzig Offline

Großer Stern mit Ehrenkranz


Beiträge: 7.779
Punkte: 181.774

11.01.2020 11:59
#7 RE: Antipersonenminen vom Typ MON Antworten

Ich habe erfahren, dass diese Minen wohl zentral in den Munitionslagern der Divisionen gelagert wurden und sie wären im Verteidigungsfall den Einheiten zugeführt worden.

Frank

---
Träume nicht dein Leben - lebe deinen Traum!
Alter ist eine Zahl - keine Ausrede!


 Sprung  
Impressum & Copyright | 2011- © MSR-16.de | Gestalter des Forums (Layout): Frank_Herzig | Administratoren: Frank_Herzig & Karsten _Scherf
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz