Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 395 mal aufgerufen
 Chemischer Dienst (ChD)
Frank_Herzig Offline

Großer Stern mit Ehrenkranz


Beiträge: 7.975
Punkte: 218.793

04.01.2015 15:48
Radioaktives Material in der Kaserne Antworten

Gab es zu Ausbildungszwecken radioaktives Material in der Kaserne und wo wurde es gelagert?

Wo wurde es eingesetzt?

Frank

--

Frank

---
Träume nicht dein Leben - lebe deinen Traum!
Alter ist eine Zahl - keine Ausrede!


Frank_Herzig Offline

Großer Stern mit Ehrenkranz


Beiträge: 7.975
Punkte: 218.793

15.01.2020 17:34
#2 RE: Radioaktives Material in der Kaserne Antworten

Ja, gab es in ganz kleinen Mengen und das radioaktive Material wurde nach strengen Sicherheitsvorgaben im chemischen Lager verwahrt.

Das Material wurde nur auf speziellen Antrag bei Truppenübungen und zur Ausbildung des ZKCA der Stabskompanie ausgegeben.

Der Umgang mit dem radioaktiven material setzte einen Lehrgang zur "Befähigung zum Umgang mit radioaktiven Material" voraus.

Diese Lehrgänge wurden durch die Division geplant und zentral im BChA-11 durchgeführt.

Frank

---
Träume nicht dein Leben - lebe deinen Traum!
Alter ist eine Zahl - keine Ausrede!


Frank_Herzig Offline

Großer Stern mit Ehrenkranz


Beiträge: 7.975
Punkte: 218.793

16.01.2020 10:51
#3 RE: Radioaktives Material in der Kaserne Antworten

In den 60zigern und 70zigern gab es sogenannte "Radiologische "Ausbildungssätze"

weitere Informationen

Frank

---
Träume nicht dein Leben - lebe deinen Traum!
Alter ist eine Zahl - keine Ausrede!


Josef_Walter Offline

* großer Stern


Beiträge: 263
Punkte: 2.846

16.01.2020 14:32
#4 RE: Radioaktives Material in der Kaserne Antworten

Ich kenne nur Kupfer 64. Ist ein Kupferisotop mit einer Halbwertszeit von ca 13Stunden. Nach ca 19 h war es weg. War in Pulverform. Wurde zur Ausbildung relativ wenig eingesetzt. War bei der Schutzausbildung "Entaktivierung Panzer und Personal" unter Aufsicht der Chemiker ab und an eingesetzt worden.
Bei taktischen Übungen mit geplanten Spezialbehandlungen verteilten die Chemiker oft das Pulver in kleinen Mengen auf dem Panzer. So konnten sie kontrollieren ob die Besatzungen alle wichtigen Stellen bearbeitet hatten.
Einmal viel einem die Büchse aus der Hand. War im Bereich der Fahrerluke. Das Zeug verteilte sich über die ganze vordere linke Hälfte. Die Besatzung hat mindestens die 3fache Zeit geschruppt und zusätzlich Wasser aus dem WTA benötigt. Haben das Zeug nicht wegbekommen. Entschluß: Besatzung durfte nur noch von hinten aufsteigen, Bugteil war für 24h gesperrt. Dann hatte sich das Zeug aufgelöst.
Josef


Technik ZKCA »»
Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
"Hilfe für die Helfer" Herkules-Markt und KYF-Kaserne vom 24.02.2012
Erstellt im Forum Neues aus Bad Frankenhausen von Bernd_650
0 27.02.2012 18:40
von • Zugriffe: 513
Geschichte der Kaserne aus AA von 1971-1989 Teil 1
Erstellt im Forum Die Presse von Bernd_650
0 25.06.2011 18:04
von • Zugriffe: 808
Geschichte zru Kaserne-Presse
Erstellt im Forum allgemeine Geschichte mit Bezug zum MSR-16 von Bernd_650
0 16.06.2011 22:24
von • Zugriffe: 605
 Sprung  
Impressum & Copyright | 2011- © MSR-16.de | Gestalter des Forums (Layout): Frank_Herzig | Administratoren: Frank_Herzig & Karsten _Scherf
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz